Programmoptionen

Klicken Sie im Menü Extras auf Optionen. Die Einstellungen in diesem Dialog sind für alle Projekte gültig.

Registerkarte Allgemein

Standard-Ordner für die Speicherung.. Geben Sie einen Ordner an, in den SuperMailer beim Öffnen oder Speichern von Projekten verweisen soll. Ist diese Angabe nicht vorhanden, dann wird der von Windows vorgeschlagene Ordner verwendet, dies ist meistens der Ordner Eigene Dateien.

 

Ordner für die globale Blockliste Geben Sie den Ordner zur Speicherung der globalen Blockliste an.

Es ist ebenfalls möglich für SuperMailer, BirthdayMailer und SerialLetterAndFax eine gemeinsame globale Blockliste zu verwenden, die Programme müssen dabei den gleichen Ordner verwenden.

 

Sicheres Speichern der Projektdatei unter Umgehung des Festplattencaches (auf Netzlaufwerken langsam) Speichert die Projektdatei unter Umgehung des Festplattencaches, die Speicherung dauert länger, da sofort die Daten auf die Festplatte geschrieben werden. Auf Netzlaufwerken kann sich damit erheblich die Speicherzeit erhöhen.

Durch Aktivierung dieser Option wird sichergestellt, dass die Projektdatei und Empfängerdatenbank immer korrekt gespeichert wird, auch auf einem Wechseldatenträger z.B. USB-Stick oder externe Festplatte. Diese Option sollte immer aktiviert werden, wenn sich eine Projektdatei nach dem Speichern später nicht mehr öffnen lässt.

 

Zuletzt geöffnetes Projekt beim Programmstart erneut öffnen Öffnet das zuletzt geöffnete Projekt (siehe Menü Datei - Neu öffnen) beim nächsten Start des SuperMailer.

 

Beim Öffnen eines Projekts direkt auf den E-Mail-Text wechseln Ist diese Einstellung aktiviert, dann zeigt SuperMailer den Text der E-Mail nach Öffnen des Projekts an, ansonsten die Liste mit den Empfängerdaten.

 

Eingegebene URLs automatisch in Hyperlinks umwandeln Aktivieren Sie diese Einstellung, damit SuperMailer bei der Eingabe von URLs oder E-Mail-Adressen diese automatisch in Hyperlinks umwandelt.

 

<div> anstatt <p> beim Betätigen der <ENTER>-Taste nutzen Deaktivieren Sie diese Einstellung, damit SuperMailer beim Betätigen der <ENTER>-Taste Absätze (<p>-Tag) erzeugt.

 

Externe Texte immer als reinen Text aus der Zwischenablage einfügen Aktivieren Sie diese Einstellung, damit alle formatierten oder unformatierten Texte von SuperMailer als reiner unformatierter Text in den integrierten HTML-Editor eingefügt werden. Es sollten alle Texte aus externen Anwendungen, besonders Word, Outlook und anderen Office Anwendungen, immer als reiner Text eingefügt werden um Darstellungsprobleme in den verschiedenen E-Mail-Programmen zu vermeiden.

 

Automatisch Report des letzten E-Mail-Versands speichern Aktivieren Sie diese Einstellung, damit SuperMailer nach jedem E-Mail-Versand den Report automatisch in den Projektdateiordner speichert. Über Menü Projekt - Report letzter E-Mail-Versand können Sie den Report aufrufen.

Aktivieren Sie zusätzlich die Option "Report zusätzlich als Textdatei mit ; getrennt speichern" um im Ordner der Projektdatei den Report als Textdatei mit Semikolon getrennt speichern zu lassen. Der Dateiname der Textdatei entspricht dem Projektdateinamen mit der Dateierweiterung .txt.

 

Anzahl Hardbounces, nach welcher der Empfänger gelöscht werden soll Geben Sie an, nach wie vielen Hardbounces die Empfänger aus der Empfängerliste bei der Erkennung von Bounce-E-Mails dauerhaft gelöscht werden sollen (Standard 1).

 

 

 

Registerkarte Erweitert

Bilder und Anhänge beim E-Mail-Versand zwischenspeichern (empfohlen!) Diese Einstellung sollte immer aktiviert bleiben. SuperMailer codiert etwaige eingebettete Bilder in HTML-E-Mails und die E-Mail-Anhänge einmal pro Thread und verwendet diese beim Versand jeder E-Mail weiter. Dies führt zu einer Beschleunigung des E-Mail-Versands und Verringerung der CPU-Belastung.

Sie sollten diese Einstellung nur deaktivieren, wenn Sie personalisierte Bilder versenden möchten (pro E-Mail ein anderes Bild).

 

HTML-Code-Optimierung vor dem E-Mail-Versand durchführen Aktivieren Sie diese Einstellung, damit SuperMailer vor dem E-Mail-Versand, überflüssige Leerzeichen, Tabulatoren usw. entfernt. Die HTML-E-Mail wird damit kleiner und kann schneller versendet werden.
Es ist empfohlen diese Einstellung aktiviert zu lassen.

 

HTML-Code-Optimierung für Angaben in Kommentarzeichen durchführen Diese Einstellung hat nur eine Wirkung, wenn die Einstellung "HTML-Code-Optimierung vor dem E-Mail-Versand durchführen" aktiviert ist. Etwaige Leerzeichen und Tabulatoren werden aus HTML-Code, der in den HTML-Kommentarzeichen <!-- und --> eingeschlossen ist, entfernt. Dies betrifft normale Kommentare im HTML-Code, CSS-Angaben und JavaScript.

Hinweis: JavaScript sollte in E-Mails niemals verwendet werden, da die meisten E-Mail-Programme dies blockieren bzw. die E-Mail überhaupt nicht darstellen.

 

Bei Textmails automatischer Umbruch in Spalte... Bricht Textmails an der angegebenen Position vor dem Versand um, der empfohlene Wert liegt bei Spalte 76, damit ist die Nachricht gut lesbar (nur beim Versand über SMTP Server).

 

E-Mail-Versand auch ohne geschriebenen E-Mail-Text erlauben Fügen Sie z.B. nur ein Bild in den HTML-Editor ein, welches versendet werden soll, dann findet SuperMailer keinen Text und erlaubt nicht den E-Mail-Versand. Durch Aktivierung dieser Einstellung können Sie den Versand des Bildes erzwingen. Beachten Sie, dass E-Mails mit einem Bild ohne Text oft als Spam erkannt werden.

 

Bei fehlenden Feldern im E-Mail-Text, Versand nicht erlauben

 

Aktivieren Sie diese Einstellung (Standard aktiviert), damit SuperMailer nicht den E-Mail-Versand erlaubt sobald Felder (Angaben in eckigen Klammern []) gefunden werden, die weder in der Empfängerliste, noch in Textbausteinen oder Abfragefunktionen definiert sind.

Diese Option sollte nur deaktiviert werden, wenn unbedingt Angaben in eckigen Klammern z.B. in Hyperlinks verwendet werden müssen. Prüfen Sie unbedingt vor dem E-Mail-Versand in der Serienmailvorschau und mit einer Test-E-Mail die korrekte Darstellung der E-Mail(s).

 

Abmeldelink vor dem E-Mail-Versand prüfen Sollte unter Menü Projekt - Abmeldelink die HTML- und Text-Variante des Abmeldelinks vom Newsletteran-/abmelde-Script hinterlegt worden sein und der Platzhalter [AbmeldeLink] wurde im HTML- oder Text-Teil der E-Mail angegeben, dann wird vor dem E-Mail-Versand der Aufruf des Links geprüft.

Hinweis: Der Link wird nur aufgerufen, um zu prüfen ob das Script, meistens newsletter.php, auf dem Server existiert, es wird nicht die korrekte Funktion des Scripts überprüft.

 

Nagle-Algorithmus für den E-Mail-Versand nutzen Der Nagle-Algorithmus verhindert das Versenden von vielen kleinen TCP-Segmenten.. Dieser Algorithmus wird daher auch oft als Small-Packet-Avoidance-Algorithmus bezeichnet. Durch den Nagle-Algorithmus werden nach dem Verbindungsaufbau die TCP-Datensegmente beim Sender so lange zwischengepuffert, bis ein volles Datensegment übertragen werden kann. Über einen weiteren Steuerungs-Algorithmus kann die Größe des Übertragungsfensters reduziert werden. Beide Algorithmen führen zu einer wesentlichen Entlastung der darunter liegenden Vermittlungsschicht.

Die Aktivierung dieses Algorithmus führt auf einigen PCs zu Problemen beim E-Mail-Versand, auf anderen PCs behebt dies Probleme. Diese Einstellung ist standardmäßig aktiviert.

 

Verbindung zum Server nach Versand einer E-Mail trennen Aktivieren Sie diese Einstellung damit SuperMailer nach dem Versand einer E-Mail die Verbindung zum SMTP-Server immer trennt. Entsprechend muss beim Versand einer weiteren E-Mail die Verbindung zum SMTP-Server wieder aufgebaut werden.

Hinweis: Die Verbindung zum SMTP-Server sollte nach dem Versand einer E-Mail nicht getrennt werden. SuperMailer baut normalerweise die Verbindung zum Server auf und behält die Verbindung für den Versand der E-Mails bei, dies führt zu einer Beschleunigung des E-Mail-Versand.
Nur wenn Probleme beim E-Mail-Versand auftreten sollten Sie die Verbindung trennen lassen.

 

Log-Datei bei Versand über SMTP-Server zur Fehlererkennung aktivieren Diese Einstellung dient nur zur Fehlererkennung, wenn es Probleme bei der Kommunikation mit dem SMTP-Server gibt. Aktivieren Sie diese Einstellung nur im Problemfall, da das Schreiben der Log-Datei natürlich Zeit kostet.

Ist diese Einstellung aktiviert, dann schreibt SuperMailer eine temporäre Datei sm_smtp_log_threadid<nummer des threads von windows vergeben>.log in den festgelegten temporären Ordner des jeweiligen Nutzers. In der Datei ist anschließend die Kommunikation SMTP-Server <--> SuperMailer ersichtlich.

 

SMTP-Helo-Name Diese Einstellung betrifft nur den Versand über SMTP-Server des E-Mail-Providers oder Versand direkt an den Server des Empfängers.

Lassen Sie die Angabe frei damit SuperMailer zur "Begrüßung" beim SMTP-Server den Namen Ihres PCs verwendet. Sollten Sie einen anderen Namen verwenden wollen, dann müssen Sie eine gültige Domain eingeben. Beachten Sie dabei, einige SMTP-Server prüfen ob die IP-Adresse Ihrer Verbindung zum Server mit dem Domainnamen übereinstimmt.

 

Ausgeben als E-Mail-Programm Wählen Sie die Bezeichnung des E-Mail-Programms aus, dass SuperMailer in den Header der E-Mail beim E-Mail-Versand schreiben soll.
Es ist empfehlenswert kein Programm anzugeben, da viele Spam-Filter die Header der E-Mails von weit verbreiteten E-Mail-Programmen genau kennen und damit sofort erkennen, dass der Header nicht von diesem E-Mail-Programm stammen kann.

 

Optionen zur HTML-Code-Erzeugung Sie können die Optionen zur HTML-Code-Erzeugung anpassen, so dass "besserer" HTML-Code erzeugt wird. Gleichzeitig führt das Aktivieren der Optionen zur HTML-Code-Erzeugung zur Vergrößerung des HTML-Codes und damit zu einer Erhöhung der Versand-Dauer der E-Mails.

Hinweis zur Version der Internet Explorer Rendering Engine

Der WYSIWYG-Editor im SuperMailer verwendet Internet Explorer für die Darstellung und HTML-Code-Erzeugung. Die Änderung der Version Rendering-Engine führt zu einer veränderten, nicht unbedingt kompatibleren, Coderzeugung. Für den Assistenten (Inplace Editor) ist Internet Explorer 8 oder neuer unbedingt erforderlich.

 


 

Registerkarte Ansicht

 

Markieren durch Zeigen in Listen verwenden Aktivieren Sie diese Einstellung, damit in Listen zum Markieren eines Eintrags nicht mit der Maus geklickt werden muss.

 

Gitternetzlinien in Empfängerliste anzeigen Blendet Gitternetzlinien in der Empfängerliste ein, die erhöht die Lesbarkeit der Liste, wenn viele Empfänger enthalten sind.

 

Farbe der markierten Spalte mit der E-Mail-Adresse Sie können die Farbe für die Spalte einstellen, die SuperMailer verwenden soll, um Ihnen zu zeigen, dass dies die Spalte mit der E-Mail-Adresse ist.

 

 

 

Registerkarte Proxy-/Socks-Server

Proxy-Server

Die Angabe des Proxy-Servers ist meistens nur in Firmennetzwerken für HTTP-Zugriffe notwendig. Es sollte nach Möglichkeit immer auf die Verwendung von Proxy-Servern verzichtet werden, falls dies möglich ist.

Füllen Sie Angabe des Proxy-Servers und des Proxy-Ports aus, die Angabe des Benutzernamens und Passworts für den Proxy-Server sind optional. In einigen Unternehmen ist der Benutzername und Passwort aus Sicherheitsgründen oder zum Zwecke der Abrechnung der übertragenen Datenmenge notwendig.

Sollte ein Proxy-Server für Ihre HTTP-Verbindungen unbedingt notwendig sein, dann sollte die Angabe ausgefüllt werden, ansonsten kann der Link-Checker und das Online-Update nicht genutzt werden.

Socks-Server

Die Angabe eines Socks-Server kann in Netzwerken notwendig sein. Fragen Sie Ihren Administrator nach den notwendigen Einstellungen.

 

Registerkarte Sprache (nur bei mehrsprachiger Version)

Wählen Sie die Programmsprache. Es ist empfehlenswert SuperMailer nach der Sprachänderung neu zu starten, da einige Menüelemente weiterhin in der anderen Sprache erhalten bleiben.